Voraussetzungen zum Anbieten von Kursen

finanzielle, rechtliche & inhaltliche Rahmenbedingungen

  • Eine Mitgliedschaft im Permakultur Institut e. V. ist grundsätzlich notwendig.
  • Alle Menschen, die an den Kursen der PKA mitwirken, verpflichten sich der Ethik der Permakultur (Sorge für die Erde, Sorge für die Menschen und Gerechtes Teilen).
  • Um die Entwicklung der Permakultur in Deutschland zu fördern und unseren Service beständig weiter zu entwickeln, bitten wir die Organisatoren des Kurses um eine Spende in Höhe von 50 € an unseren Trägerverein, dem gemeinnützigen Permakultur Institut e.V.
  • Darüber hinaus agieren wir mit unserem solidarischen Finanz-Modell PSP. Mehr dazu hier.
  • Bei Interesse oder Fragen zum Prozedere meldet euch gern per Mail bei uns.
  • Wenn ihr mit diesen und den untenstehenden Bedingungen einverstanden seid, nutzt bitte die Vorlage zum Einstellen von Kursen wahlweise als .doc oder .odt um uns eure Kursdetails zukommen zu lassen und sendet diese an admin@permakultur.de. Wir freuen uns darauf eure Veranstaltung online zu stellen.

Permakultur Einführungskurse

  • werden von Permakultur Designer*innen unterrichtet, oder von Teilnehmenden der Weiterbildung, die zuvor zweimal bei einem PKE mitgewirkt haben bzw. ein Teacher Training oder Multiplikatorenkurs absolviert haben. Die Akademie setzt voraus, dass mindestens einer der KursleiterInnen Erfahrung in Kursleitung gesammelt hat.
  • eine Teilnahme am Project-support-Project wird erwünscht.
  • entweder erfolgt die Abrechung durch das Organisationsteam des Kurses selbst, oder über die PKA gegen einen Beitrag von 180 € pro Kurs bei bis zu 10 Teilnehmer*innen und 15 € für jede*n weitere*n Teilnehmer*in.
  • sollen nicht unter dem Mindestpreis von 90 € pro Tag angeboten werden. Spezielle Konditionen und Rabatte können jedoch mit den Teilnehmer*innen individuell vereinbart werden.

PDK- Permakultur Design Kurs( auch 72 Stunden Kurs genannt)

  • werden nur dann angeboten, wenn der Kurs am PsP teilnimmt. D.h. 33% der Kurs-Überschüsse gehen an die Akademie, 67 % in den PsP-Topf.
  • müssen zu mindestens 80% von diplomierten PK-DesignerInnen unterrichtet werden.
  • müssen immer im Team von 2 Lehrpersonen unterrichtet werden.
  • bekommen immer eine Anmeldefrist. Wenn der Kurs bis zu dieser Frist nicht finanziert ist, muss er abgesagt werden.
  • werden immer über das Kurskonto der Akademie abgerechnet.
  • dürfen nicht unter dem Mindestpreis von 800€ angeboten werden. Spezielle Konditionen und Rabatte können jedoch mit den Teilnehmer*innen individuell vereinbart werden.

Permakultur Praxiskurse

  • werden von Permakultur Designer*innen unterrichtet, oder von Teilnehmenden der Weiterbildung, die zuvor zweimal bei einem PKE mitgewirkt haben bzw. ein Teacher Training oder Multiplikatorenkurs absolviert haben. Die Akademie setzt voraus, dass mindestens einer der KursleiterInnen Erfahrung in Kursleitung gesammelt hat.
  • eine Teilnahme am Project-support-Project wird erwünscht.
  • entweder erfolgt die Abrechung durch das Organisationsteam des Kurses selbst, oder über die PKA gegen einen Beitrag von 180 € pro Kurs bei bis zu 10 Teilnehmer*innen und 15 € für jede*n weitere*n Teilnehmer*in.

Vertiefender Fachkurs

  • werden von Permakultur Designer*innen unterrichtet, oder von Teilnehmenden der Weiterbildung, die zuvor zweimal bei einem PKE mitgewirkt haben bzw. ein Teacher Training oder Multiplikatorenkurs absolviert haben. Die Akademie setzt voraus, dass mindestens einer der KursleiterInnen Erfahrung in Kursleitung gesammelt hat.
  • eine Teilnahme am Project-support-Project wird erwünscht.
  • entweder erfolgt die Abrechung durch das Organisationsteam des Kurses selbst, oder über die PKA gegen einen Beitrag von 180 € pro Kurs bei bis zu 10 Teilnehmer*innen und 15 € für jede*n weitere*n Teilnehmer*in.

Netzwerktreffen

  • werden von der Akademie, dem Permakultur-Institut e.V. und nahestehenden Personen organisiert.

Action-Learning & Aktionstage

  • können von allen der Akademie nahestehenden Personen angeboten werden.
  • die Akademie übernimt keine Verantwortung für die Qualität der Veranstaltung.
  • sind nicht kommerziell orientiert, d.h. es werden keine finanzelle Erträge erwirtschaftet.